Benutzer-Werkzeuge

Früher bekannt als Ad Hominem Info. Willkommen auf der neuen Site …

(Argumentum) ad Hominem

Lateinisch für: „(Argument) gegen die Person“. Be­zeich­net einen un­sach­lichen Angriff auf die Person, die ein Ar­gu­ment vor­trägt; im Gegen­satz zum (Argumentum) ad res / rem, welches sich gegen das Ar­gu­ment selbst richtet.

In den meisten Fällen sind solche als An­griffe als un­sachlich und un­fair an­zu­sehen (für Aus­nahmen, siehe unten).

Meist dienen ad hominem-An­griffe als Ab­lenk­ungs­manöver, also rhe­tor­ische Mit­tel, die vom eigent­lichen Dis­kus­sions­thema ab­lenken sollen.

Andere Namen

  • Persönlicher Angriff
  • Argument gegen die Person

Hinweis zum Namen: das lateinische Wort „homo“ (dessen Akkusativ Singular „hominem“ ist) heißt zwar auch „Mann“, kann aber ebenso als „Mensch“ oder – ins­be­son­dere in diesem Zusammen­hang – als „Person“ über­setzt werden. Es im­pli­ziert hier aus­drück­lich nicht das Ge­schlecht der Per­son, die an­ge­griffen wird (siehe hier­zu auch  Ety­mo­log­ischer Irr­tum).

Situationen, in denen das Geschlecht der angegriffenen Person relevant für die Beschreibung des Angriffes ist, können durch die spezifischeren Begriffe „(Argu­­mentum) ad Feminam“ bzw. „(Argu­mentum) ad Virum“ beschrieben werden.

Beschreibung

In einer sachlichen Diskussion sollte über die Sache geredet werden, nicht über die Personen, die ihre Positionen vortragen. Um ein Argument zu bewerten ist in den meisten Fällen (Ausnahmen siehe unten) die Person, die es vorträgt, sogar völlig irrelevant.

Wer versucht, eine Position zu diskreditieren, indem man die Person selbst angreift, argumentiert daher, im wahrsten Sinne des Wortes unsachlich.

Einschränkungen

Grundsätzlich sind alle ad hominem-Argumente als unfaire rhetorische Mittel anzusehen, da sie nicht zur sachlichen Diskussion beitragen und stattdessen das Klima vergiften. In bestimmten Fällen gibt es jedoch Einschränkungen hierzu, also Themenbereiche oder Diskussionsformen in denen ein Angriff auf die Person gerechtfertigt sein kann.

Die Person als Teil des Argumentes

Es gibt Situationen in denen die Person, die (direkt oder indirekt) ein Argument vorträgt, selbst Thema der Diskussion ist, etwa wenn es um die Glaubwürdigkeit eines Zeugen geht, oder um die Fachkenntnisse eines Experten oder auch die charakterliche Eignung für eine Aufgabe (etwa für ein politisches Amt).

In solchen Fällen kann ein Argument gegen die Person ein gerechtfertigtes Mittel der Diskussion sein. Etwa indem man aufzeigt, dass der Zeuge bereits vorher gelogen hat, oder dass ein „Experte“ überhaupt nicht die Qualifikationen hat, die er zu haben vorgibt.

Aber auch hier kann es kein Freibrief für beliebige persönliche Angriffe geben: Jeder Einwand gegen die Person muss stets sachlich begründet, zum Thema passend und natürlich fair und proportional sein. In keinem Fall sind Beleidigungen, Unterstellungen oder unbelegte Behauptungen (z.B. Gerüchte) ein probates Mittel des fairen Diskurses.

Überempfindlichkeiten

Man begegnet immer wieder Personen, die jegliche Form von Widerspruch gegen ihre Ansichten oder Posi­tionen als persönlichen Angriff wahrzunehmen scheinen und so quasi beliebige Argumente als ad hominem und damit unfair zurückzuweisen versuchen.

Gerade Ansichten, welche die fundamentalen weltanschaulichen Prinzipien betreffen – insbesondere die religiösen oder auch politischen Grundsätze – scheinen von vielen als Teil ihrer Persönlichkeit angesehen zu werden. Das sollte Grund genug sein, solche Themen mit etwas mehr Feingefühl anzugehen. Eine Recht­ferti­gung, sich persönlich angegriffen zu fühlen, wenn man sach­lichen (!) Widerspruch erfährt, ist das jedoch auf keinen Fall.

Anders gesagt, auch wenn man eine Position oder ein Weltbild als Teil der eigenen Persönlichkeit empfindet und sich durch Widerspruch provoziert (neudeutsch: „getriggert“) fühlt, ist sachlicher Widerspruch dennoch grundsätzlich gültig und kein ad hominem-Angriff.

Unterseiten

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information