Benutzer-Werkzeuge

Früher bekannt als Ad Hominem Info. Willkommen auf der neuen Site …

Tu quoque

Lat.: „auch du!“. Ein rhetorisches Ab­lenk­ungs­manöver, bei dem an­stelle des Argu­mentes, die Person, welche ein Argu­ment vor­ge­bracht hat, ange­griffen wird (ad homi­nem), indem ihr vor­ge­worfen wird, in der Ver­gang­en­heit un­ver­ein­bare Posi­tionen ver­treten zu haben, bzw. sich mit der Posi­tion un­ver­einbar ver­halten zu haben.

Zum Beispiel:

A: Wieso fährst du noch so einen dicken SUV? Die verpesten doch nur die Umwelt!
B: Dafür fliegst du zweimal im Jahr zum Urlaub auf die Seychellen. Das ist mindestens so schlimm!

Auch wenn es unter diesen Um­ständen frag­würdig ist für A, sich als Moral­apostel auf­zu­spielen, be­ant­wortet Bs Replik nichts an der Frage, ob über­großen Kraft­fahr­zeuge um­welt­schäd­lich sind oder nicht.

Einordnung

Das Tu Quoque-Argument ist eng verwandt mit dem What­about­ismus, der Unter­schied ist, dass dieses unsachlich Be­zug nimmt auf die Person des Gegners und damit zu den Ad Hominem-Argu­menten ge­hört.

Es handelt sich um eines der häuf­igs­ten un­sach­lichen Angriffe in Dis­kus­sionen, wohl auch, da es recht effektiv darin ist, die Dis­kussion vom eigent­lichen Thema ab­zu­bringen und auch, da es relativ schwierig ist, sich da­gegen zu wehren.

Wie er hier gebraucht wird, ist dies ver­gleich­bar mit einem sog. „per­for­ma­tiven Ad Hominem“, einem per­sön­lichen Angriff, der darauf beruht, dem Gegner die Be­recht­igung ab­zu­sprechen, ein bestimmtes Argument zu benutzen.

Beispiele

Nicht alle Fälle von tu quoque-Angriffen sind so harmlos wie die Frage danach, wer die Umwelt schlimmer verpestet. In der Vergangenheit wurden solche rhetorischen Mittel schon zur Rechtfertigung von schlimmsten Verbrechen benutzt.

Eure Regierung unterstützt einen Krieg gegen Land XYZ.
Also ist es gerechtfertigt, in eurem Land Terroranschläge zu begehen.

Ähnlich klingt die Verteidigungslinie von Klaus Barbie des ehemaligen GeStaPo-Chefs von Lyon, der sich wie folgt rechtfertigen versuchte:

„Frankreich hat in seinen Kolonien auch unzählige Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, wie können die es rechtfertigen, mich zu verurteilen?“

Es ist zu vermuten, dass diese Form des Denkens nicht erst beim Aufbau der Verteidigung aufkam, sondern dass auch beim Begehen der Taten der Gedanke: „Die Franzosen haben auch Menschenrechte verletzt“ als Rechtfertigung herhalten musste.

Auf ähnliche Weise versuchen manche Gewalt gegen Abtreibungskliniken (töten ungeborene Kinder), Aus­länder (einige Ausländer sind Terroristen), Pelzhändler (sind Tierquäler), Pelzträger (finanzieren Tierquäler), politische Gegner (fast beliebige Begründungen) und viele andere zu rechtfertigen. Von anderen Ver­haltens­weisen wie Steuerhinterziehung (machen alle) bis hin zum Falschparken (ebenso) ganz zu schweigen.

Wann ist es gerechtfertigt?

Prinzipiell gilt ein tu quoque-Angriff (wie prinzipiell alle ad hominem-Angriffe) als Ablenkungsmanöver und un­faire Diskussionstaktik. Es kann aber bestimmte Situationen geben, in denen ein solches Argument gerecht­fertigt sein kann:

Einfordern von solidarischem Verhalten

Als Gegenstück zum tu quoque-Argument kann man das durch Heinrich Heine geprägte Prinzip „öffentlich Wasser predigen und heimlich Wein trinken“ ansehen. Es beschreibt eine heuchlerische Haltung in der an soli­darisches Verhalten appelliert, dieses dann aber selbst in eigennütziger Weise untergraben wird.

Dies ist insbesondere relevant in Situationen, in denen ein positives Ergebnis davon abhängig ist, dass sich wirklich alle an Einschränkungen beteiligen. Gerade in diesen Fällen kann ein Hinweis auf das Verhalten des Vortragenden durchaus eine sinnvolle Argumentation sein. Etwa im folgenden Beispiel:

A: In einer Krise wie wir sie heute haben, sollten die Bürger sich patriotisch verhalten und ihre Sparguthaben bei den einheimischen Banken liegen lassen, auch wenn es etwas weniger Zinsen bringt als anderswo.
B: Und warum haben Sie ihr Vermögen dann ins Ausland gebracht?

Das ist natürlich nur gerechtfertigt, wenn die Erwiderung wirklich im direkten Zusammenhang mit dem Thema der Debatte steht. Einfach auf eine beliebige andere Verfehlung hinzuweisen ist bestenfalls eine Form von What­aboutismus.

Ein aktuelleres Beispiel hierfür wäre jemand, der sich öffentlich zur Pandemiebekämpfung für einen strikten Lockdown und/oder eine strenge Anwendung einer Maskenpflicht ausspricht, dann aber selbst an Ver­anstalt­ungen teilnimmt oder es mit dem Tragen der Maske nicht so genau nimmt.

Ziel hier muss es dann aber natürlich zu sein, das solidarische Verhalten einzufordern, und nicht etwa, das un­solidarische Verhalten als akzeptabel zu bewerten. Dies fiele dann wiederum unter What­aboutismus.

Die Person als Teil des Argumentes

Wenn die vortragende Person ein Teil des Argumentes ist, etwa wenn sie sich als Autoritätsperson darstellt und dies ein wichtiger Teil des Argumentes ist, muss sie sich auch kritischen Fragen stellen. In diesem Fall kann ein tu quoque durchaus ein gültiges Argument sein.

A: Als Pfarrer kann ich nur sagen, dass Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe es eine besonders schlimme Sünde ist!
B: Das klingt nicht sehr glaubwürdig, wo doch das ganze Dorf weiß, dass Sie eine Affäre mit ihrer Haus­hälterin haben.

Man kann dem Pfarrer (und der Haushälterin) ruhig ihre Liebschaft gönnen (es sind ja auch nur Menschen), nutzt er aber seine Position als Autoritätsperson, um ein bestimmtes Verhalten einzufordern ( Autoritäts­argument), kann man durchaus darauf hinweisen, dass seine Autorität in dieser Sache durch sein eigenes Verhalten untergraben wurde.

Auch hier wieder der Hinweis, dass dies nur für Erwiderungen gilt, die in direktem Zusammenhang mit dem Thema stehen. Wenn der Pfarrer z.B. um Spenden für ein neues Kirchendach bittet, wäre ein Hinweis auf seine Beziehung zur Haushälterin eine ziemlich unangemessene Form eines persönlichen Angriffes.

Siehe auch

Weitere Informationen

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information