Benutzer-Werkzeuge

Früher bekannt als Ad Hominem Info. Willkommen auf der neuen Site …

Prosodie

Bezeichnet eine sprachliche Mehrdeutigkeit, bei dem eine Aussage je nach Betonung in unterschiedlichen Bedeutungen interpretiert werden kann.

Beispiel (Schild vom Bahnhofsvorplatz Limburg, gesehen im Dezember 2004):

„Dieser Bereich wird zur Vermeidung von Straftaten durch die Polizei videoüberwacht.“

Hierin kann derselbe Satz auf zwei, völlig entgegengesetzte Weisen verstanden werden, je nachdem ob nach dem Wort „Straftaten“ eine Pause eingefügt wird, oder nach dem Wort „Polizei“.

Andere Namen

  • Prosōidía [Προσῳδία] (Altgr.: Betonung, Akzent, Satzmelodie)
  • Accentus (Lat.: Akzent)
  • Accent Fallacy
  • Emphasis Fallacy

Beschreibung

Die Prosodie wird bereits von Aristoteles in den Sophistischen Widerlegungen erwähnt (prosōidía [προσῳδία], in der lateinischen Übersetzung: „accentus“). Es ist heute strittig, was genau damit gemeint war, aber die Bedeutung des Wortes (Betonung, Akzent, Satzmelodie, …) deutet darauf hin, dass diese der heutigen Bedeutung zu­mind­est sehr nahe ist.

Demnach ist die Prosodie eine Form von Amphibolie, welche wiederum eine Form von Äquivokation ist.

Bedeutung

Als Quelle logischer Irrtümer dürfte die Prosodie eher selten auftreten, dafür ist sie ein beliebtes Stilmittel der humoristischen oder kabarettistischen Unterhaltung.

Beispiele

  • „Der Mann sah die Frau mit dem Fernglas.“
  • „Regierung lässt Arbeiter hängen.“
  • „Viele Menschen fürchten nicht geliebt zu werden.“
  • „Der brave Mann denkt an sich selbst zuletzt.“
  • „Tourismusverband rät ab jetzt Sommerurlaub zu buchen.“

Siehe auch

  • Sophisma – eine Form von logischem Rätsel, das oft auf einer Prosodie beruht
  • Amphibolie – Mehrdeutigkeit aufgrund der grammatikalischen Struktur eines Satzes.

Weitere Informationen

Über diese Site

Denkfehler Online ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Auf dieser Seite finden sie einen Hinter­grund­artikel, der ein wichtiges Konzept aus dem Bereich „Rhetorik“, welches zum Ver­­ständnis von anderen Artikel nötig ist, kurz erklärt.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie Rhetorik.

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information