Benutzer-Werkzeuge

Früher bekannt als Ad Hominem Info. Willkommen auf der neuen Site …

Umgekehrter Spielerfehlschluss

Der Irrtum, aufgrund eines eingetretenen, verhältnismäßig unwahrscheinlichen Ereignisses, darauf zu schließen, dass zuvor zahlreiche anders bewertete Ereignisse stattgefunden haben müssen.

Beispiel:

A würfelt einen Sechser-Pasch ( ⚅ ⧾ ⚅ )
B nimmt an, dass A heimlich mehrfach gewürfelt hat, um dieses seltene Ergebnis zu erhalten.

Tatsächlich gibt es keinen Grund, warum man nicht schon beim ersten Versuch ein Ergebnis, dass mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:36 auftritt, erhalten kann.

Beschreibung

Aus der Tatsache, dass ein Ereignis relativ unwahrscheinlich ist und, dass das Ereignis eingetreten ist, kann man nicht schließen, dass eine große Anzahl Versuche notwendig war, um dieses Ergebnis zu erzielen. Siehe hierzu auch den Fehlschluss „Affirmation der Konsequenz“ im Bereich Logik.

Das gleiche gilt für das Gegenteil: daraus, dass ein bestimmtes zufälliges Ereignis nicht eingetreten ist, lässt sich nicht schließen, dass die Zahl der Versuche, es zu erreichen nicht groß genug war. Hier ist der zugrunde liegende logische Fehler die „Negation der Antezedenz“.

Herkunft des Namens

Dieser Fehlschluss ist eine Umkehrung des Irrtums, der unter dem Namen „Spielerfehlschluss“ bekannt ist. Darin wird die Wahrscheinlichkeit, dass ein einzelnes Ereignis eintritt fälschlicherweise als abhängig von vorherigen (unabhängigen) Ereignissen angesehen.

Beim umgekehrten Spielerfehlschluss wird dagegen vom Eintreten eines unwahrscheinlichen Ereignisses fälschlicherweise auf die Existenz oder gar die Ergebnisse von früheren, ebenfalls unabhängigen Ereignissen geschlossen.

Beispiele

Existenz von Paralleluniversen

Die physikalischen Parameter unseres Universums sind in einem relativ engen Bereich, der es möglich macht, dass dieses Universum stabil bleibt. Auch wenn dies relativ unwahrscheinlich zufällig so ist, ist es doch kein Beweis dafür, dass es entweder zuvor oder parallel zu unserem andere Universen gibt oder gab, in denen zufällige, andere Parameter herrschen.

Siehe auch

Weitere Informationen

Über diese Site

Denkfehler Online ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Dieser Artikel ist aus dem Bereich „Stochastik“, welcher zu diesem Zeitpunkt noch im Aufbau ist. Der Artikel, oder der Aufbau dieses Seitenbereiches kann sich daher noch ändern und die Artikel können noch Fehler enthalten.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie Stochastik.

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information