Benutzer-Werkzeuge

Früher bekannt als Ad Hominem Info. Willkommen auf der neuen Site …

Spielerfehlschluss

Die Verwechslung der Gesamt­wahr­schein­lich­keit eines bestimmten Ergebnisses mehrerer aufeinander folgender aber voneinander unabhängiger Ereignisse mit der Teil­wahr­schein­lich­keit eines dieser Ereignisse.

Beispiel:

Eine geworfene Münze zeigte dreimal hintereinander „Kopf“.
Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass beim nächsten Wurf „Zahl“ erscheint, überproportional hoch.

Erklärung

Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer fairen Münze ein zukünftiger Münz­wurf ent­weder Kopf oder Zahl zum Er­geb­nis hat, ist je­weils genau ½, also 50 %.

Was aber leicht vergessen wird: die Wahr­schein­lich­keit, dass ein bereits erfolgter Münz­wurf ein be­stimmtes Er­gebnis hat, ist je nach­dem, was dieses Ergebnis war, entweder 0 oder 1. Haben wir also „Kopf“ geworfen, ist die Wahr­schein­lich­keit, doch noch „Zahl“ zu werfen, genau 0 – zu­mindest so­lange wir keine Zeit­reisen er­funden haben.

Entsprechend kann man sagen, dass die Wahr­schein­lich­keit, dass vier zukünftige Münz­würfe eine Serie von z.B. vier­mal „Kopf“ ergeben, von ½·½·½·½ = (½)⁴ = ¹⁄₁₆ = 6,25 %, also eine relativ geringe Wahr­schein­lich­keit.

Allerdings geht es hier nicht um vier zukünftige Münzwürfe, sondern um den vierten Wurf, nachdem wir die Ergebnisse der ersten drei bereits kennen. In diesem Fall ergibt sich die Wahr­schein­lich­keit, dass der vierte Münz­wurf Kopf ergibt, aus: 1·1·1·½ = ½ = 50 %, also genau dasselbe wie bei einem einzelnen Münzwurf.

Mit anderen Worten: die drei bereits erfolgten Münz­würfe haben auf den vierten überhaupt keinen Einfluss.

Der Denkfehler besteht darin, dass die Wahr­schein­lich­keit des Ge­samt­er­eig­nisses (vier identische Münz­würfe) mit dem des Teil­er­eig­nisses (das Er­gebnis des nächsten Münz­wurfes) ver­wech­selt wird.

Weitere Beispiele

„Überfällige“ Naturereignisse

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Asteroid in der Größenordnung wie der, der zur Ausrottung der Dinosaurier führte, auf der Erde einschlägt, wird auf etwa 1 zu 50 bis 60 Millionen pro Jahr geschätzt. Das heißt, dass ein solches Ereignis im Durchschnitt alle 50 bis 60 Millionen Jahre zu erwarten wäre.

Der letzte große Einschlag – nämlich der, der den Dinosauriern zum Verhängnis wurde – liegt etwa 66 Millionen Jahre zurück, also deutlich länger als der Erwartungswert.

Man könnte nun davon ausgehen, dass ein solcher Asteroid „überfällig“ wäre, also quasi jederzeit auftauchen müsste. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass in diesem Jahr ein entsprechender Himmelskörper einschlägt, immer noch eins zu 50 bis 60 Millionen. Die „Wartezeit“ hat hierauf keinen Einfluss, genauso wenig, wie die vorherigen Würfelergebnisse einen Einfluss auf den nächsten Wurf haben.

Hinweis: Darüber hinaus gibt es Anzeichen dafür, dass sich unser Sonnensystem in den letzten Jahrmillionen „stabilisiert“ hat, dass also in unserer Umgebung heute tatsächlich eher weniger Asteroiden existieren, die für eine Kollision mit der Erde in Betracht kämen.

Ähnliches gilt auch für andere, angeblich „überfällige“ Naturereignisse, wie etwa der Ausbruch des Yellowstone-Vulkans oder ein Polsprung des Erdmagnetfeldes.

Andere Namen

  • Gambler’s fallacy
  • Monte Carlo fallacy
  • Maturity of the Chances (fallacy)

Siehe auch

Weitere Informationen

Über diese Site

Denkfehler Online ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Dieser Artikel ist aus dem Bereich „Stochastik“, welcher zu diesem Zeitpunkt noch im Aufbau ist. Der Artikel, oder der Aufbau dieses Seitenbereiches kann sich daher noch ändern und die Artikel können noch Fehler enthalten.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie Stochastik.

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information