Benutzer-Werkzeuge

Früher bekannt als Ad Hominem Info. Willkommen auf der neuen Site …

Epistemische Fehlanname

Beschreibt eine Form von Allwissenheitsirrtum, der darin besteht, anzunehmen, dass sich aus der Existenz eines Dinges oder eines Sachverhaltes auch die Erkenntnis (Altgr. epistéme [ἐπιστήμη]) darüber zwangsläufig ergäbe.

Oft tritt diese Fehlannahme als der abgeleitete Schluss in Erscheinung, dass Dinge oder Sachverhalte, über die wir kein Wissen haben, nicht existent seien (siehe auch: Argument aus Nichtwissen)

Im erweiterten Sinn kann man dies auch so verstehen, dass davon ausgegangen wird, dass die bekannten Modelle und Erklärungen für natürliche Phänomene vollständig sind und diese ideal beschreiben.

FIXME Dieser Artikel ist noch in Arbeit und daher unvollständig.

Andere Namen

  • Epistemic Fallacy
  • A nescire ad non esse (Lat.: „vom Nichtwissen auf Nichtexistenz [schließen]“)

Siehe auch

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information