Benutzer-Werkzeuge

Früher bekannt als Ad Hominem Info. Willkommen auf der neuen Site …

Schweigeverzerrung

Bei Umfragestudien, eine systematische Verzerrung, die dadurch auftritt, dass bestimmte Gruppen stärker als andere dazu neigen, nicht teil­zu­nehmen, bzw. nicht zu antworten.

Zum Beispiel gilt bei Wahlforschungsumfragen, dass insbesondere Anhänger radikaler Parteien über­propor­tional dazu neigen, die Ant­wort zu verweigern, oder eine andere, gesellschaftlich eher akzeptierte Partei zu nennen.

Umgekehrt sind bei den eigentlichen Wahlen die Anhänger kleinerer Parteien meist stärker motiviert, teil­zu­nehmen, sodass solche Parteien stärker von einer geringeren Wahlbeteiligung profitieren als größere – und umgekehrt schlechtere Ergeb­nisse einfahren, wenn die Wahlbeteiligung höher ist.

Ähnliche Verzerrungen gibt es in zahlreichen anderen Bereichen (siehe Beispiele unten).

Andere Namen

  • Stichprobenausfall
  • Selbstauswahl
  • Non-response bias
  • Participation bias

Beispiele

Kundenzufriedenheit

Selbst eine sehr einfache Umfrage zur Zufriedenheit mit dem Service oder den wird nur von einer sehr kleinen Minderheit ausgefüllt werden (üblicherweise ca. 2-5 %). Dabei nehmen solche Kunden, die sehr unzufrieden oder sehr zufrieden sind, mit höherer Wahrscheinlichkeit teil, also solche die dazwischen liegen.

Als Resultat kann man in den Ergebnissen sehr häufig das Fehlen der „mittleren“ Zufriedenheitswerte fest­stellen: Man erhält entweder einen L-förmigen (vorrangig unzufriedene Kunden nehmen teil), einen J-förmigen (vorrangig zufriedene) oder einen U- bzw. V-förmigen Verlauf (beides).

Auch das systematische Fehlen von positiven oder negativen Bewertungen ist eine Form von Schweigeverzerrung. Ersteres kann z.B. passieren, wenn zufriedene Kunden keinen Grund sehen, Feedback zu geben, letzteres, wenn unzufriedene Kunden einfach nicht mehr wiederkommen.

Mittlere Werte fehlen fast immer – es sei denn, es spielen andere Auswahleffekte mit herein.

Siehe auch

Weitere Informationen

Über diese Site

Denkfehler Online ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Dieser Artikel ist aus dem Bereich „Statistik“, welcher zu diesem Zeitpunkt noch im Aufbau ist. Der Artikel, oder der Aufbau dieses Seitenbereiches kann sich daher noch ändern und die Artikel können noch Fehler enthalten.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie Statistik.

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information