Benutzer-Werkzeuge

Induktion (Logik)

Logischer Schluss, bei dem aus spezifischen Be­ob­acht­ungen auf all­gemein­gültige Ge­setz­mäß­ig­keiten ge­schlos­sen wird. Mit anderen Worten: Ein Schluss vom Spe­zi­fischen auf das All­gemeine.

Andere Namen

  • Epagogé [ Ἐπᾰγωγή]

Beschreibung

Während bei der Deduktion von einer allgemeinen Regel auf einen spezifischen Fall geschlossen wird, wird bei der Induktion von der Betrachtung von spezifischen Fällen auf eine allgemeine Regel geschlossen.

Dabei werden die folgenden verschiedene Formen unterschieden:

Enumerative Induktion

Bei der enumerativen oder aufzählenden Induktion wird eine Vielzahl von Phänomenen beobachtet und daraus eine allgemeine Regel aufgestellt. Dies ist bei weitem die häufigste Form der Induktion:

Zum Beispiel:

Alle Menschen, die vor mehr als ca. 120 Jahren geboren wurden, sind gestorben.
Daraus folgt, dass alle Menschen irgendwann sterben.

Offensichtlich lässt sich aus einer solchen Beobachtung eine allgemeine Regel wie „alle Menschen sind sterblich“ aufstellen. Dies ist auch zweifellos korrekt.

Schlüsse dieser Form können zwar pragmatisch sinnvoll sein, können aber auch zu Fehlern führen, wie das folgende Beispiel zeigt:

Jeder Schwan (den ich bisher gesehen habe) ist weiß.
Also sind alle Schwäne weiß.

Offensichtlich werden hier die zwar seltenen, aber zweifellos existierenden schwarzen Schwäne nicht beachtet. Dies kann verschiedene Ursachen haben:

  • Wird ein zu kleiner Teil der Schwan­population betrachtet, kann man z.B. den Fehler der vorschnellen Verallgemeinerung begehen – tatsächlich gibt es (wenn auch bei uns sehr seltene) schwarze Schwäne, wodurch die Regel widerlegt wird.

Vollständige Induktion

Die als Vollständige Induktion bekannte mathematische Beweismethode erlaubt es, die Richtigkeit einer Aussage für eine unendlich große Menge von Werten nachzuweisen.

Grundsätzlich gilt hierfür, dass die folgenden Beweise erbracht werden müssen:

  • Es gibt einen Anfangswert 𝑛₀, für den die Aussage gültig ist;
  • Für jeden Wert 𝑛, für den die Aussage gültig ist, gilt auch, dass für 𝑛+1 die Aussage gültig ist.

Bildlich wird die vollständige Induktion oft mit einer Reihe Dominosteine vergleichen, bei der es genügt, sicher­zu­stellen, dass jeder Stein den folgenden umwirft, um dann den ersten umzuwerfen, damit alle fallen.

Aufgrund der starken formellen Anforderungen ist diese Induktionsform nur für Beweise in formellen Systemen geeignet.

Weitere Methoden der Induktion

Unter dem Namen „Mills Methoden“ (engl.: „Mill’s methods“ ist eine Sammlung von fünf Methoden der In­duk­tion bekannt, die von John Stuart Mill in seinem Werk „System der deduktiven und induktiven Logik“ (1843, Ori­ginal­titel: A System of Logic) beschrieben wurden.

Für mehr Informationen hierzu, siehe den Wikipedia-Artikel: Mill’s Methods (Englisch).

Abduktion

Eine weitere wichtige Variante der Induktion ist die Abduktion. Bei dieser wird versucht, die best­mögliche Er­klär­ung für beob­achtete Phä­no­mene zu finden. Da sich das Ziel und die Methoden der Ab­duktion aber in wichtigen Aspekten von der „typ­ischen“ In­duk­tion unter­scheiden, wird sie auf dieser Site in einem eigenen Artikel erklärt:  Abduktion.

Siehe auch

Weitere Informationen

Über diese Site

Denkfehler Online ist ein Projekt, die häufigsten Irr­tümer und Trug­schlüsse zu erklären und zu kate­gori­sieren. Auf dieser Seite finden sie einen Hinter­grund­artikel, der ein wichtiges Konzept aus dem Bereich „Logik“, welches zum Ver­­ständnis von anderen Artikel nötig ist, kurz erklärt.
Für mehr In­for­ma­tionen, siehe die Haupt­kategorie Logik.

Diese Web­site be­nutzt Cookies. Durch die Nutz­ung der Web­site er­klären Sie sich mit der Speich­er­ung von Cookies auf Ihrem Com­puter ein­ver­standen. Außer­dem be­stät­igen Sie, dass Sie unsere Daten­schutz­richt­linie ge­lesen und ver­standen haben. Wenn Sie damit nicht ein­ver­standen sind, ver­lassen Sie bitte die Web­site.

Weitere Information